1,5 Tonnen Lebensmittel für Bedürftige in Moldau

Schülerinnen und Schüler am Bildungszentrum Engen sammeln und verpacken Hilfspakete

Anfang Dezember berichteten die ZEIT und andere große deutsche Nachrichtemagazine über die zurückgehende Zahl privater Spenderinnen und Spender in Deutschland seit 2005. Nicht so am Bildungszentrum Engen, wo Schülerinnen und Schüler am vergangenen Donnerstag 1,5 Tonnen Lebensmittel in 73 genormte Hilfspakete für bedürftige Menschen in der Republik Moldau verpackten. „Damit haben wir das beste Ergebnis seit vielen Jahren erzielt“, verkündete Ole Wangerin, Organisator der jährlichen Sammlung. Vier Wochen lang hatten Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums – aber auch viele andere Spenderinnen und Spender – Lebensmittel in der Aula des Gymnasiums abgegeben. Auch Geldspenden wurden in diesem Jahr angenommen, mit denen am Ende des Sammelzeitraumes noch fehlende Lebensmittel ergänzt werden konnten. Besonders beeindruckend der Einsatz von Lotte und Jakob Veit, sowie Lucas Matyskiewicz, Schüler der 8. bzw. 6. Klasse am Anne-Frank-Schulverbund: Sie hatten einen Garagenflohmarkt veranstaltet und anschließend für € 400,- Lebensmittel gespendet.

Am vergangenen Freitag wurden die Pakete an Dirk Hartig, dem 1. Vorsitzenden des „Bundesverbandes PRO HUMANITATE e.V.“ für den Weitertransport übergeben. Vor Ort in Moldau werden die Spenden individuell verteilt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PRO HUMANITATE besuchen die Menschen zu Hause, bringen neben Lebensmitteln auch ein klein wenig menschliche Wärme mit – und schauen, ob sie den Bedürftigen weitere Hilfe leisten können. Die Lebensmittelspenden kommen also wirklich dort an, wo sie gebraucht werden. Die Engener Hilfsorganisation PRO HUMANITATE (www.mfor.de) engagiert sich seit vielen Jahren in der Republik Moldau. Neben jährlichen Lebensmittel- und Kleiderspenden unterstützt die Organisation die Menschen vor Ort in vielen nachhaltigen Projekten u.a. in den Bereichen medizinischer Versorgung, Brunnenbau und Sozialprojekten. Das Bildungszentrum Engen bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern für die Unterstützung der diesjährigen Lebensmittelaktion.

Vorweihnachtliche Aula

Die SMV hat diese Woche unseren Weihnachtsbaum festlich geschmückt – allen Aktiven herzlichen Dank! Die inzwischen fertig verpackten Lebensmittelspenden für die Republik Moldau warten derweil in der Aula auf die Abholung durch die Engener Hilfsorganisation PRO HUMANITATE. Auch in diesem Jahr sind wieder erfreulich viele Pakete zusammengekommen – allen Spendern ein großes Dankeschön und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Engener Gymnasiasten gestalten Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Stuttgart

Gegen das Vergessen – für eine friedliche Zukunft

Als am 17. November im „Neuen Schloss“ in Stuttgart die zentrale Gedenkfeier des Landes Baden-Württemberg zum Volkstrauertag feierlich begangen wurde, waren auch einige Gymnasiasten aus Engen aktiv daran beteiligt. Auf Einladung des Bildungspartners des Gymnasiums, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., konnten die Schülerinnen und Schüler im festlichen „weißen Saal“ des Neuen Schlosses vor illustren Gästen ein Theaterstück aufführen. Sie erzählten darin die wahre (!) Geschichte einer gelben Tasche, die vor ein paar Monaten von einer Lehrerin des Gymnasiums zufällig im Müll entdeckt wurde. Der Inhalt der Tasche entpuppte sich als wahrer Schatz für den Geschichtsunterricht und gegen das Vergessen: Feldpostbriefe eines deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg, die von der verblendeten Begeisterung für den Nationalsozialismus bis hin zum Tod des Soldaten eindrücklich Zeugnis geben. Die Schülerinnen und Schüler zitierten aus den Briefen und führten so berührend vor Augen, wie sinnlos blinder Nationalismus und Gewalt zwischen den Völkern ist. Die Botschaft war klar: „Ich hoffe, dass es nie wieder zu einem Weltkrieg kommt. Wenn ich einmal Kinder habe, will ich, dass sie in Frieden aufwachsen.“

Dass dafür aktiver Einsatz gegen Krieg und Gewalt und für den Frieden notwendig ist, dafür steht auch die Jugendarbeit des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.. Guido Wolf,  Landesvorsitzender der Dt. Kriegsgräberfürsorge und Landesminister für Justiz und Europa, ließ es sich nicht nehmen, im Anschluss an die Veranstaltung mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen um ihnen persönlich für ihren Einsatz zu danken. Zuvor hatte der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Ulm, Ivo Gönner, in seiner Festrede die anwesenden Gäste, insbesondere die Jugend, gemahnt, wachsam zu bleiben „wenn in unserem Land Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern angegriffen und beleidigt werden, wenn diese Menschen zum Teil gejagt und verfolgt oder gar getötet werden.“

Für die Jugendlichen des Gymnasiums war die Fahrt nach Stuttgart ein eindrückliches Erlebnis, über das abends auch in „SWR aktuell“ im Fernsehen berichtet wurde (Den Fernsehbericht finden Sie aktuell noch in der ARD Mediathek).

Vorlesewettbewerb in Klasse 6 – Schulsieger gekürt

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet. Dieser zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben, rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Der Vorlesewettbewerb bietet die Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und jede Menge neue Bücher zu entdecken.

Auch das Gymnasium Engen war dieses Jahr wieder mit dabei: Paula Homburger, Klasse 6a und Leon Eidel, Klasse 6c traten im Schulsieger-Entscheid gegeneinander an. Am Ende hatte Leon die Nase vorn, er fährt als Vertreter unserer Schule zur nächsten Runde. Dort geht es dann darum, sich gegen Schulsieger anderer Gymnasien zu beweisen. Wir gratulieren herzlich und wünschen Leon weiterhin viel Erfolg!

Schulvollversammlung für die Gewinnerin des Deutschen Lehrerpreises

„Letzte Woche am Freitag hatten wir eine Schulvollversammlung, in der Frau Moser auf einer Sänfte in die Aula hereingetragen wurde. Die Sänfte bestand aus dem Chefsessel, zwei Zaunlatten und einigen Kabelbindern. Frau Moser hatte einen Lorbeerkranz auf dem Kopf. Wie wir schon aus der Zeitung wussten, hatte unsere Lehrerin den Deutschen Lehrerpreis gewonnen. Nach einem donnernden Applaus, der die Schule zum Beben brachte, bedankte sich Frau Moser bei Nina und Isabel, die stellvertretend für die letztjährigen Abiturienten gekommen waren. Ihr Chemiekurs hatte sie für den Preis vorgeschlagen. Wir feierten Frau Moser ausgiebig und hatten eine tolle Zeit. Herr Umbscheiden hielt eine Ansprache. Herr Moser, der Bürgermeister der Stadt Engen, und Herr Mayer vom Elternbeirat haben auch gratuliert. Am Ende der Veranstaltung wurde Frau Moser wieder mit der Sänfte aus der Schule getragen.“

Soweit Emelie, Paul, Andreas und Richard aus dem Schülerzeitungsteam zur Schulvollversammlung am Freitag, den 22. November 2019

Alexandra Moser mit dem Deutschen Lehrerpreis 2019 ausgezeichnet

Es war eine große Überraschung für unsere Schule, auch wenn es die Preisträgerin und die Schulleitung schon einige Wochen zuvor wussten – Alexandra Moser wurde am vergangenen Montag in Berlin mit dem Deutschen Lehrerpreis 2019 für innovativen Unterricht ausgezeichnet.

Alexandra Moser mit ihrer ehemaligen Schülerin Flavia Qaja in Berlin

Im Rahmen der festlichen Preisverleihung zum bundesweiten Wettbewerb „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ wurden drei Lehrerinnen aus Baden-Württemberg mit dem „Deutschen Lehrerpreis“ in der Kategorie „Schüler zeichnen Lehrer aus“ geehrt. Mit der Auszeichnung würdigte die Jury das herausragende pädagogische Engagement von Alexandra Moser, Lehrerin für Chemie, Sport, evangelische Religion und NwT (Naturwissenschaft und Technik) sowie Leiterin der Bigband am Gymnasium Engen.

Alexandra Moser, seit 2014 an unserer Schule, wurde von ihrem Chemie-Kurs des Abiturjahrgangs 2019 aufgrund ihres strukturierten, motivierenden und verständlichen Unterrichts vorgeschlagen. Mit Flavia Qaja war am Montag dann auch eine der ehemaligen Schülerinnen in Berlin dabei. Insgesamt über 5.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dieses Jahr am Wettbewerb „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ teilgenommen, der bereits zum elften Mal stattfand. Dieser wird von den beiden Initiatoren Vodafone Stiftung Deutschland und Deutscher Philologenverband (DPhV) getragen und jährlich durchgeführt. Mit der Auszeichnung sollen Engagement und Leistung von Lehrkräften gewürdigt und in den Vordergrund der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden. Erstmals in diesem Jahr wurden in den beiden Kategorien „Schüler zeichnen Lehrer aus“ und „Unterricht innovativ“ auch Ideen, die digitale Medien und Themen sinnvoll einbinden, zusätzlich berücksichtigt (Auszug aus der Presseinformation des Deutschen Lehrerpreises vom 13. August 2019, gekürzt).

Kultusministerin Susanne Eisenmann gratulierte allen Preisträgern und sagte, diese stünden beispielhaft für den unermüdlichen Einsatz der Lehrkräfte und deren wichtige Arbeit: „Ohne das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer, ohne deren Kreativität und Professionalität, aber auch ohne deren offenes Ohr und ehrliches Interesse an den Kindern ist guter Unterricht – und damit gute Bildung – nicht möglich. Wenn dann auch noch Schülerinnen und Schüler ihre Lehrerinnen und Lehrer für solch einen Preis nominieren und der Unterricht auch innovativ über den Klassenraum hinausblickt, ist das erfreulich und preiswürdig.“ Oberstudiendirektor Thomas Umbscheiden, Schulleiter des Gymnasiums Engen, freut sich riesig: „Es ist eine große Auszeichnung für eine pädagogische-didaktisch herausragende Lehrkraft unserer Schule und wir freuen uns mit Frau Moser über diese einmalige Auszeichnung.“

Schulleitung und Kollegium des Gymnasiums gratulieren Alexandra Moser von ganzem Herzen und werden diese Ehrung gebührend feiern.

Lebensmittelaktion 2019 am Bildungszentrum Engen – bitte helft alle mit!

In der Zeit zwischen den Herbstferien und bis in den Advent hinein möchten wir auch in diesem Jahr wieder um Lebensmittelspenden bitten. Unser sozialer Partner, die Engener Hilfsorganisation PRO HUMANITATE, liefert unsere Spenden seit Jahren zuverlässig und transparent an bedürftige Menschen in der Republik Moldau, dem Armenhaus Europas, aus. Im vergangenen Jahr begleitete einer unserer Schüler den Hilfstransport und lieferte eindrückliche und erschütternde Berichte über den Alltag derer, denen unsere Spenden zugutekommen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PRO HUMANITATE besuchen die Menschen zu Hause, bringen neben Lebensmitteln auch ein klein wenig menschliche Wärme mit – und schauen, ob sie den Bedürftigen weitere Hilfe leisten können. Unsere Lebensmittelspenden kommen also wirklich dort an, wo sie gebraucht werden!

Bitte helfen Sie uns daher, bis 05. Dezember möglichst viele Lebensmittel im Bildungszentrum Engen zu sammeln, die wir gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern zu genormten Hilfspaketen verpacken. Bitte achten Sie bei Ihren Gaben immer auf ein Mindesthaltbarkeitsdatum von mind. 1 Jahr (d.h. Januar 2021), da ansonsten bei Zollkontrollen Schwierigkeiten zu erwarten sind. Einzig für Schokolade gilt – warum auch immer – ein verkürztes Mindesthaltbarkeitsdatum von 6 Monaten. Ein von uns gepacktes Hilfspaket enthält immer genau folgende Inhalte:

  • Spaghetti: 6x 500g   
  • Mehl: 2x 1000g
  • Linsen: 2x 500g
  • Gries: 4x 500g
  • Zucker: 4x 1000g
  • Reis: 3x 1000g
  • Tomatenmark (4 runde kleine Dosen): 4x 70g
  • Fleisch- oder Gemüsebrühe (Würfel) 1 Pack: 1x 200g
  • Kaba Pulver – im Beutel, KEINE Dose (z.B. Ovomaltine): 1x 500g
  • Haushaltskerzen weiß (z.B. von „gut & günstig“): 8 Stück
  • Kaffee (gemahlen): 1x 500g
  • Schokolade: 2 Tafeln je 100g
  • Vitaminbonbons: 2 Tüten je 250g
  • Zahnpasta: 1 Tube (125g)
  • Zahnbürste: Doppelpack
  • Handcreme in fester Plastikdose (100g)

Damit kommt ein Hilfspakt auf ca. 18kg Gewicht bei einem Einkaufspreis von ca. € 32,50.

Es ist selbstverständlich nicht notwendig, dass jeweils der komplette Inhalt eines Pakets gespendet wird. Wir sammeln alle der oben genannten Lebensmittel in der Aula des Gymnasiums und verpacken sie dann zu genormten MFOR Lebensmittelpaketen. Sie können uns gerne „nur“ z.B. Mehl oder Spaghetti spenden – oder was auch immer Ihnen möglich ist. Wir freuen uns über alle Gaben.

In den vergangenen Jahren hat es sich als hilfreich erwiesen, dass wir vereinzelt auch Geldspenden erhalten haben. Mit diesen konnten wir in den Tagen vor der Verpackungsaktion noch fehlende Lebensmittel ergänzen, sodass wir mehr Pakete komplett bekommen haben. Wenden Sie sich bitte in diesem Fall gerne direkt an Herrn Wangerin (wan@gymnasium-engen.de; 07733/ 9428-43 oder über das Sekretariat 9428-40).

Nähere Informationen zu unserem sozialen Partner PRO HUMANITATE entnehmen Sie bitte der Homepage der Organisation unter www.mfor.de. Hier finden Sie auch zahlreiche Informationen zu den vielfältigen Aktivitäten des Verbandes u.a. in den Bereichen medizinischer Versorgung, Brunnenbau und Sozialprojekten in der Republik Moldau. Herzlichen Dank für eure Hilfe!

Reading Challenge 2019

I do believe something very magical can happen when you read a book.” (J.K. Rowling)

In Kooperation mit der Fachschaft Englisch veranstaltet die Mediothek in diesem Jahr zum ersten Mal einen Lesewettbewerb für die 7. und 8. Klassen am Gymnasium Engen. Die Schülerinnen und Schüler haben nun bis zu den Weihnachtsferien die Möglichkeit, ein oder mehrere englische Bücher, die in der Mediothek erhältlich sind, zu lesen und im Anschluss daran ein Quiz zum Inhalt der Texte zu lösen. Klassiker, Liebesgeschichten, Kriminalgeschichten, Sachbücher –für jeden Lesegeschmack ist etwas dabei. Tolle Preise winken den fleißigsten Leserinnen und Lesern. Die lesefreudigste Klasse gewinnt ein Klassenfrühstück mit dem Englischlehrerin/dem Englischlehrer. Na wenn das kein Grund zum Lesen ist. Come around and read a book!

Zehntklässler im ehemaligen Konzentrationslager „Struthof“ und auf der Kriegsgräberstätte Bergheim

Bereits zum 9. Mal besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 am 09. Oktober 2019 das ehemalige Konzentrationslager „Struthof“ in Natzweiler (Elsass) und die Kriegsgräberstätte Bergheim.

Im Geschichtsunterricht der neunten Klassen waren die grundlegenden Kenntnisse zum Nationalsozialismus vermittelt worden. Daran anknüpfend steht in Klasse 10 die Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Gewaltverbrechen im Bildungsplan des Religions- und Ethikunterrichts. Eine Woche vor Beginn der Fahrt erfolgte die konkrete Vorarbeit in Kooperation mit dem „Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.“, einem der Bildungspartner des Gymnasiums Engen. Mit seiner Jugendarbeit verbindet der Volksbund das Ziel, junge Menschen an die Gräber der Opfer von Krieg und Gewalt zu führen und sie für die Folgen von Krieg und Gewalt zu sensibilisieren. Neben drei Lehrerinnen des Gymnasiums wurden die Engener Schüler daher auch von dem Bildungsreferenten des Volksbundes, Sebastian Steinebach, engagiert begleitet.

Nachdem am historischen Geschehensort in Natzweiler/ Struthof die Schrecken der Zeit des Nationalsozialismus klar geworden waren, recherchierten die Jugendlichen auf der Kriegsgräberstätte Bergheim (5.309 Kriegstote liegen dort begraben) im Namens- und Besucherbuch. Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zur Frage, ob und inwieweit heute noch eine Erinnerung an die Kriegszeiten notwendig ist.

Einige der beteiligten Schülerinnen und Schüler werden am Volkstrauertag die Eindrücke ihres Besuchs und ihrer Beschäftigung mit Soldatenschicksalen des Ersten Weltkrieges auf der zentralen Gedenkfeier des Landes Baden-Württemberg zum Volkstrauertag am 17.11. im Weißen Schloss in Stuttgart präsentieren.

Durch Fahrten dieser Art wird nicht nur zum Nachdenken angeregt, sondern auch das geschichtliche Interesse von Teilnehmenden geweckt. Finanzielle Zuschüsse der „Stiftung Gedenken und Frieden“ des Volksbundes und des Landesjugendplanes Baden-Württemberg ermöglichten diese wichtige Exkursion.

Das Sportprofil Klasse 8 auf der Interboot 2019

„Am Donnerstag, den 27.09.2019 trafen wir uns um 9.20 Uhr am Bahnhof in Engen und fuhren mit dem Zug zum Messegelände in Friedrichshafen. Dort verbrachten wir den Tag in Kleingruppen und besichtigten die Messe. Jede Gruppe setzte sich mit einem zuvor festgelegten Thema in den einzelnen Hallen auseinander: Wassersport und Mode, Führerscheine und Ausbildung, die Seglerjugend, Navigation, Bootskauf, Sicherheit auf dem Wasser, Regatten und Wettkämpfe, Hochseesegeln. Wir hatten Glück, an unserem Besuchstag fand zudem auch noch die Interdive statt. Das ist eine Ausstellung rund um’s Tauchen. Auf der Messe gab es alles, was man sich unter dem Thema Wassersport vorstellen kann. Von kleinen Optimisten bis zu riesigen Yachten, die man meistens auch von innen besichtigen konnte. Gegen 20.15 Uhr waren wir dann wieder am Bahnhof in Engen. Wir nahmen viele neue Eindrücke mit nach Hause und werden das Gelernte mit Präsentationen unter uns austauschen. Vielen Dank an unseren Sportlehrer Herr Krautheimer für die Organisation!“

Leo Engesser (8b) und Philipp Schlossmann (8a)