Alle Beiträge von admin

Exkursion des Sportprofils Klasse 8 zur Interboot Messe Friedrichshafen

Am Donnerstag, 26.09. begaben wir uns von der Schule aus zum Bahnhof in Engen, um mit dem Zug zum Messegelände Friedrichshafen zu gelangen. Dort fanden wir uns in Gruppen zusammen und besichtigten die Messe. Jede Gruppe hatte ein Thema wie z. B. Wassersport und Mode, Führerscheine und Ausbildung, der Chartermarkt, die Seglerjugend, Navigation, Bootskauf, der Bodensee, Sicherheit auf dem Wasser, Regatten und Wettkämpfe, Hochseesegeln, mit dem sie sich an dem Tag auseinandersetzten sollte. Auf der Messe gab es alles, was man sich unter dem Thema Wassersport vorstellen kann. Von kleinen Motorbötchen bis zu riesigen Yachten, die man meistens auch von innen besichtigen konnte. Gegen 18.00 Uhr war unser Ausflug vorbei und wir machten uns auf den Rückweg Wir nahmen viele neue Eindrücke mit nach Hause und werden das Gelernte mit Präsentationen unter uns austauschen
Vielen Dank an Frau Lang und Herrn Krautheimer, die uns auf unserem Ausflug begleiteten.

Bericht von Jakob Binder Klasse 8

Exkursion der Chemieschülerinnen und Schüler aus K1 und K2 zur BASF und zu Südzucker

Vom 08.11-09.11.18 fand der Chemieunterricht für Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 1 und 2 nicht in der Schule, sondern bei der BASF in Ludwigshafen und bei Südzucker in Offenau statt. Begleitet wurde die Gruppe von den Lehrkräften Carolin Haberkorn und Rainer Krautheimer. Finanzielle Unterstützung dieser Exkursion erfolgte durch die IBE.

Die BASF präsentierte sich als „Weltfirma in Chemie“ und bot den sehr interessierten Oberstufenschülerinnen und Schülern Einblicke in die Produktion ihrer vielfältigen Produkte.

Die Abläufe von der Anlieferung der Zuckerrüben bis zu den fertigen Produkten der Lebensmittelchemie konnten bei Südzucker besichtigt werden. Nach dieser sehr informativen Veranstaltung freuten sich alle über das Vesper, das von Südzucker spendiert wurde.

Beide Veranstaltungen bei BASF und Südzucker empfanden alle Beteiligten als sehr interessant, aber auch anstrengend. Die Übernachtung in der Jugendherberge Heidelberg mit Besuch der Altstadt war deshalb eine willkommene Halbzeitunterbrechung. Alle waren sich einig, dass auf dem Weg zum Abitur diese Verknüpfung zwischen Chemie im „Kleinen“ in der Schule und großtechnischen Umsetzung in der Industrie eine wichtige Ergänzung zum Unterricht darstellt und deshalb eine entsprechende Wiederholung zu wünschen ist.

Der vorletzte Schultag: Sport und Spiel im Erlebnisbad Engen

Eine Premiere erlebten 500 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums zusammen mit ihren Lehrern im Erlebnisbad Engen.

Das Sport Profil Klasse 10 hatte zusammen mit ihrem Sportlehrer Rainer Krautheimer dieses Projekt diskutiert und auf den Weg gebracht.

Die Idee ist ein Sportfest für die ganze Schule im Erlebnisbad, wobei jeder Schüler für sich und die Klasse gemeinsam ein Spiele- und Sportangebot auswählen kann. Die Fachschaft Sport hatte diese Idee aufgegriffen und in die Tat umgesetzt.

Bei Schwimmwettbewerben, Wasserspringen, Wasserball, Völkerball, Volleyball, Fußball und Tischtennis hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich zu vergleichen.

Ein Blitz–Schachturnier fand reges Interesse in den Klassen 5 bis 11 mit 34 Teilnehmern.

Den Abschluss bildete eine lustige „Matratzenpaddel- und eine Temporutschstaffel.

Das herrliche Wetter, die Unterstützung der Stadt durch das Team im Erlebnisbad Engen, die vielfältigen Möglichkeiten vor Ort und die Unterstützung des Schach – Club Engen sorgten bei allen Beteiligten für einen reibungslosen Ablauf sowie Spaß und Zufriedenheit über einen gelungenen Abschluss des Schuljahres.

Bundesjugendspiele 2018 am Gymnasium Engen

Bei tollem Wetter fanden am Freitag 11.05. zum ersten Mal die Bundesjugendspiele statt. Fast die gesamte Schule gab ihr Bestes im Sprint, beim Hochsprung, Weitsprung und  Weitwurf. Die Schüler meisterten die Sportarten mit viel Begeisterung und wurden durch ihre Riegenführer tatkräftig unterstützt.

Das Sportprofil organisierte die Bundesjugendspiele in diesem Jahr erstmalig  unter der Leitung von Herrn Krautheimer. Für Verpflegung sorgte das Spanischprofil mit Kuchen und spanischen Leckereien. Insgesamt war es ein gelungener Tag, an dem die Schulgemeinschaft mit Musik, Sonne und jeder Menge Teamgeist das Stadion in Engen zum Beben brachte. Viele Schüler und Lehrer äußerten sich positiv zu diesem Sporttag und hoffen auf eine Weiterführung im nächsten Jahr.

Bericht von der Sprachreise nach Bilbao (2017)

Von Monique Greilinger (10b, Spanischprofil)
Sprachreise Bilbao 2017 Nach unserer Spanien-Sprachreise können wir auf eine gelungene zugleich aber auch überraschende Zeit zurückblicken. In der doch so kurzen Zeit konnten wir unglaublich viel dazulernen, was u.a. auf einen besonders vielfältigen Tagesablauf zurückzuführen ist. Wir konnten unsere Sprachkenntnisse verbessern, da wir in spanischen Gastfamilien untergebracht waren. Die Familien sprachen meistens nur Spanisch, somit mussten wir, um uns zu verständigen, auch Spanisch sprechen. Da der gesamte Ausflug eine Sprachreise ist, begaben wir uns jeden Morgen in eine Sprachschule, von der wir am Ende auch ein Zertifikat erhielten, entsprechend unseres Sprachniveaus. Nach der Sprachschule begann unser Tag erst richtig. Begleitet von unseren Lehrern, Frau Böhler und Herr Hug, besuchten wir viele wichtige und bekannte Sehenswürdigkeiten, welche uns sehr beeindruckt haben. So zum Beispiel das Guggenheim Museum, welches weltbekannt ist, da es auf der ganzen Welt nur sechs Exemplare gibt. Der Besuch dieses Museums hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Wir hatten uns eher auf ein langweiliges Kunstmuseum eingestellt, wurden aber schon zu Beginn eines Besseren belehrt. Wir waren beeindruckt, wie man Kunst so lebendig und ansprechend gestalten kann. Allein die Architektur des Museums hat uns in seinen Bann gezogen. Das war nicht das einzige Museum bei dem wir positiv überrascht waren, auch das Friedensmuseum in Guernica war unglaublich interessant. Schon durch allein den Besuch des Museums haben wir enorm viel gelernt und mitgenommen, denn die Geschichte von Bilbao wurde so ausgestellt, dass sie unglaublich lebendig gewirkt hat. Durch das abwechslungsreiche Kulturprogramm lernten wir sowohl die Geschichte Bilbaos, als auch die Kultur und Sprache des Baskenlandes kennen. Was uns sicherlich in Erinnerung bleiben wird, ist die Besichtigung der Stierkampfarena. Diese war sehr beeindruckend und wir konnten uns vor Ort ein Bild von den vielen Geschichten machen, die wir bislang über Stierkämpfe gehört haben. Die Reise war außerdem äußerst amüsant, wir hatten nämlich an einem Salsa Tanzkurs teilgenommen, um das Temperament der Spanierinnen und Spanier mit dem eigenen Körper erfahren zu können. Wir lernten in kürzester Zeit unglaublich viele Tanzschritte und Bewegungen, was uns selbst sehr überrascht hat. Neben dem Kulturprogramm hatten wir auch genügend Freizeit, um in die Stadt oder an den Strand zu gehen. Den Strand besuchten wir auch zusammen und das war natürlich ein Highlight, wir waren bei gleich zwei Stränden wo wir baden konnten. Der Sandstrand war perfekt, um sich auszuruhen und bräunen zu lassen. Alleine der Strand wäre ein guter Grund noch einmal nach Spanien zu gehen, aber das Essen spielt eine mindestens genauso wichtige Rolle. Am letzten Abend waren wir mit der Sprachschule Paella essen in einem typischen Restaurant – ein Nationalgericht in Spanien – echt empfehlenswert. Bei unserem Aufenthalt in Spanien ist uns vor allem aufgefallen, wie offen bzw. gastfreundlich die Einheimischen dort sind. Sie gingen meistens sehr offen und herzlich auf uns zu, so hatten wir auch viele Möglichkeiten mit den Menschen Spanisch zu sprechen.

Durch diesen Ausflug konnten wir unglaublich viel Erfahrung sammeln, welche uns auch auf das Leben nach der Schule vorbereitet. Außerdem haben sich viele Schüler der Klasse nach dem Ausflug noch weiter bestärkt darin gefühlt Spanisch in der Kursstufe zu wählen und somit die Sprache bis zu dem Abitur weiterzumachen.

Wir wollen uns nun bei der Schule, sowie bei den uns begleitenden Lehrkräften bedanken, dass sie uns diese unvergessliche Woche ermöglicht haben.

Die Klasse 9 Sportprofil Gymnasium Engen informiert sich im Fitnessstudio Injoy

Bericht von Sabrina Strötzel und David Kirchmann, Klasse 9, Gymnasium Engen

Die Stufe 9 des Sportprofils des Gymnasiums Engen unternahm zwei Exkursionen in das Fitnessstudio INJOY in Engen. Am ersten Exkursionstag erhielten wir, nach einer Führung durch das Studio, einen informativen Vortrag zum Thema Sport und Training.

Dabei ging es speziell um Fitness und wie man in einem Fitnessstudio trainieren kann. Wir bekamen auch gezeigt wie ein perfekter Trainingsplan gestaltet werden kann.

Der zweite Exkursionstag behandelte das Thema Ernährung. Wir lernten viel über die Ernährung im Sport und über die Inhaltsstoffe der Nahrung und Zucker ins Besondere. Wir stellten anhand verschiedener Lebensmittel fest wieviel Zucker überall enthalten ist.

Durch diese informativen und spannenden Besuche haben wir viel Neues erfahren. Herzlichen Dank an die Trainer des Injoy.

Was ist Was? – Lesung in der Mediothek

Lesung zur Was ist Was?-Reihe in der MediothekLesung Mediothek Was ist Was?Vergangenen Freitag fand in der Mediothek eine interessante Lesung von Karl Urban, Autor der „Was-ist-Was Reihe“ statt. Der Autor der Ausgabe „Unsere Erde“ zog unsere Fünftklässler für eineinhalb Stunden in seinen Bann. In seinem beeindruckenden Vortrag, der bestückt war mit zahlreichen Bildern, Filmausschnitten und Episoden aus seinen eigenen Erfahrungen, hatten die Schüler stets die Möglichkeit eigenes Wissen einzubringen und Fragen zu stellen.

„Avec le français autour du monde“

Unter der Leitung von Frau C. Böhler nahm die Klasse 10b dieses Jahr im Rahmen des Französischunterrichts am bundesweiten Comicwettbewerb 2014/2015 des Klett Verlags teil. Das Thema „Mit Französisch um die Welt“ war Anregung für zahlreiche gute zeichnerische und sprachliche Beiträge (siehe: www.klett.de/frankreich). Insgesamt beschäftigte sich die Klasse intensiv, sowohl in mehreren Französischstunden als auch außerhalb des Unterrichts, mit der Anfertigung ihrer Wettbewerbsbeiträge. Und die Mühen haben sich gelohnt, denn von den 14 tollen Einsendungen der Klasse kamen sogar ganze 3 Paare unter die ersten 25 und bewiesen sich damit unter über 700 Beiträgen! Wir gratulieren Sophia und Jasmin, sowie Thais und Elena zu dieser großartigen Leistung und freuen uns, dass Melissa und Anja den 1. Platz belegt haben und somit eine Reise nach Brüssel ins Comicmuseum antreten dürfen. Zudem bedanken wir uns bei Frau C. Böhler für ihre Unterstützung und Vorarbeit.

von Melissa und Anja

Fair geht vor! Augen-auf-Tag am Gymnasium Engen

Freitag, den 25. Juli 2014, fand am Gymnasium Engen ein „Augen-auf-Tag“ zum Thema „Fair geht vor! – Nachhaltiges Leben in der EINEN Welt“ statt. Die Verbindungslehrer Stephan Bläs, Caroline Maier und Kathrin Haas initiierten und organisierten zusammen mit den Schülersprechern Christopher Weh und Johanna Lorenz und Lynn Kaufmann für die SMV die Idee, projektartige Workshops zu diesem wichtigen globalen Thema anzubieten.
Für das Workshop-Angebot konnten mit Frau Auer vom Landwirtschaftsamt Konstanz zum Thema „Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun? Ein bisschen nachhaltig kann jeder!“, Frau Mayer von TransFair Deutschland über „Fairer Handel – so geht’s!“ und Frau Bohland von der GLS Bank zu „Nachhaltige Finanzprodukte und alternative Banken“ drei außerschulische Experten gewonnen werden. Auch aus den Reihen der Schülerschaft konnten die beiden Schülersprecher zu den Inhalten „Freecycling“ und „Es(sen) reicht-jetzt kommt der Hunger auf den Tisch!“ das Angebot bereichern. Dabei wurden sie von weiteren Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassenstufen unterstützt. Den größten Teil des Workshop-Angebotes deckten Lehrerinnen und Lehrer mit interessanten Angeboten ab, die teilweise sogar fachbezogen aber auch themenübergreifend gestaltet waren, wie beispielsweise „WM 2014 – Wie fair und nachhaltig war die WM in Brasilien?“, „Fairphone – Woher kommen unsere neuen und wohin gehen unsere alten Handys?“, „Der Weg der Jeans“ oder „Erste und Dritte Welt – eine spielerische Annäherung“. Auch die Schulleitung, mit Schulleiter Thomas Umbscheiden und Ernst Schmalenberger, nahm sich die Zeit, um für die SchülerInnen ein „3. Welt-Land-Spiel“ und „Experimente mit regenerativen Energien“ anzubieten.
Bei manchen Workshops wurde auf einer theoretischen Ebene über abstrakte Begriffe wie „Nachhaltigkeit“, „Globalisierung“ und „Fairness“ reflektiert, bei anderen wurde experimentiert, gehämmert und im Sprechgesang politische oder ökologische Botschaften gesungen, so dass am Ende Produkte begutachtet bzw. angehört werden konnte.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler an zwei der insgesamt 18 angebotenen Workshops teilgenommen hatten, fand in der Aula die große Abschluss-Aktion statt. Auf einem großen Plakat, das von der Gruppe gestaltet wurde, die sich mit der Kreation eines Logos für die fair gehandelten SMV-T-Shirts künstlerisch auseinandergesetzt hatte, sollte jeder Einzelne eine Botschaft hinterlassen, wofür seine Augen durch diesen Tag geöffnet wurden bzw. weiterhin offen bleiben sollen. Dazu bekamen die Schülerinnen und Schüler bunte Zettel, die sie auf dem großen Plakat anbringen durften.
Dieser „Augen-auf-Tag“ hat die Erwartungen der Organisatoren und Teilnehmer in vielerlei Hinsicht übertroffen, denn die jungen Menschen haben angefangen, alternative Wege zu denken und zu gehen, und tragen somit einen wesentlich Beitrag zur Verbesserung unser Welt bei.

von Kathrin Haas, Carolin Maier & Stephan Bläs

6 Mannschaften bei Jugend trainiert für Olympia in Leichtathletik

Am Donnerstag, den 3. Juli ging´s schon früh morgens los mit dem Zug nach Konstanz. 48 Schülerinnen und Schüler wollten sich beim Kreissporttag bei „Jugend trainiert für Olympia“ in 6 Mannschaften in der Leichtathletik mit anderen Schulen des Kreises messen. Begleitet wurden sie von den Sportlehrerinnen Kathrin Haas und Anita Herzig, die von den Schülermentoren Philipp Sartena und Marius Hägele und der Praktikantin Catheline Kress kräftig unterstützt wurden. Als Kampfrichter mit dabei war der ehemalige Schüler Thomas Kamenzin.
Bei schönstem Wetter mit strahlendem Sonnenschein zeigten die Schülerinnen und Schüler ihr Können im Sprint, 800m-Lauf, Weit- und Hochsprung und beim Staffellauf. Bei den Älteren kam noch Kugelstoßen und Speerwurf hinzu. Jeder darf in bis zu drei Disziplinen starten und in jeder Disziplin starten bis zu drei Teilnehmer, von denen die besten zwei in die Wertung kommen.
Einige der Schüler sind auch im Verein in der Leichtathletik aktiv. Für sie war es Routine. Sie wissen, wie alles abläuft und können auch ihre eigenen Leistungen gut einschätzen. Spannend war es für die anderen, die in ihrer Freizeit z.B. Fußball oder Handball spielen, im Ballett sind oder turnen. So konnte man oft in überraschte oder auch staunende Gesichter schauen.
Bei den Jüngsten im Wettkampf IV der Jungs waren sogar 2 Mannschaften des Gymnasiums am Start. Etwas geschwächt durch Verletzungen und sonstige Ausfälle erreichten sie die Plätze 4 und 5 mit nur wenig Abstand zu Platz 2. Besonders David Kirchmann (Weitsprung: 4,85m, 50m-Lauf : 7,36s), Manuel Hohlwegler (Ballwurf: 53,00m) , Manuel Kempter (800m-Lauf: 2:30,50min) und Hendrik Schmid (50m: 7,92s,800m: 2:45,60min) konnten für ihre Mannschaften punkten. Ebenfalls gute Ballwerfer waren Gabriel Küchler (41,00m) und Joshua Emmerich (40,50m). Der jüngste Teilnehmer, Aaron Heer, lief die 800m in guten 2:55,40min. Angefeuert von den Schulkameraden steigerten sich Florian Schemel und Jonas Schmid im Hochsprung. Beide schafften den Sprung über 1,30m.
Noch erfolgreicher waren die Mädchen der gleichen Altersklasse. Sie belegten mit über 5000 Punkten den 2. Platz. Erfolgreichste Schülerinnen waren die Leichtathletinnen Sabrina Strötzel (50m: 7,75s, Hochsprung: 1,43m, Weitsprung: 4,49m) und Milena Müller (50m: 7,97s, 800m: 2:47,50min). Die höchsten Punktzahlen erhielt diese Mannschaft im Weitsprung. Neben Sabrina übersprangen Lea Frömter (4,19m) und Franka Baumann (4,00m) die 4m-Marke. Im Hochsprung schaffte Meike Henkel eine Höhe von 1,23m. Als gute Ballwerferin erwiesen sich Sophia Vetter (29,00m), Jondra Reiter (25,00m) und Jule Gasteier (23,00m).
Die etwas älteren Jungs (Wettkampf III) mussten 75m sprinten. Der schnellste seiner Mannschaft war Adrian Pelz (10,84s). Victor Kirchmann (2:28,40min) und Finn Engesser (2:33,90min) überzeugten über 800m. Jonas Schäfer war der beste Springer. Er schaffte im Weitsprung 4,51m und im Hochsprung beachtliche 1,43m. Auch Stefan Simme beeindruckte hier. Er übersprang die Latte über 1,39m. Oscar Jeziorny konnte mit 8,93m die Kugel am weitesten stoßen. Diese Mannschaft belegte den 4. Platz.
Die Mädchen in diesem Alter freuten sich über den 3. Platz. Hier überragte Isabel Maier mit 10,83s über 75m und 4,37m im Weitsprung. Am höchsten sprang Laura Tenoth (1,40m) und als beste Werferin erwies sich Vanessa Emmerich (40,50m).
In der ältesten Wettkampfklasse (Wettkampf II) war nur eine Jungenmannschaft am Start. Sie belegte den 2. Platz. Christopher Weh (12,54s) und Timo Keller (12,93s) waren die schnellsten Sprinter über 100m und die besten Weitspringer ihrer Mannschaft. Im Hochsprung überzeugten David Martin (1,65m) und Jonas Braun (1,57m). David Martin konnte auch den Speer am weitesten werfen (31,56m). Die schnellsten über 800m waren Jonas Engesser (2:18,40min) und Lukas Speichinger (2:19,90min).
Etwas „platt“ aber gut gelaunt und geprägt von vielen Eindrücken in toller Wettkampf-Atmosphäre, gestärkt vom Wir-Gefühl kamen alle kurz nach 16.00 Uhr wieder in Engen an. Auch wenn es nicht möglich war, dass jeder in seiner Lieblingsdisziplin startete, konnte jeder stolz auf sich sein, hatte er doch mit seiner persönlichen Leistung zum Mannschaftsergebnis beigetragen. Der Individualsport war zum Mannschaftssport geworden.

Text von Anita Herzig
Bilder von Kathrin Haas