Alle Beiträge von Michael Frasch

Deutsch / Geographie / Medienerziehung 07733-942846

Gymnasium Engen international unterwegs

Das Schuljahresende stand einmal mehr im Zeichen zahlreicher Studienfahrten und Sprachreisen. Die Klassenstufe 9 besuchte England und verbrachte eine Woche in Brighton, einer Stadt am Ärmelkanal. Es begleiteten Frau Schlossmann, Herr Dold und Frau Fiesel.

Das Spanischprofil der Klasse 10 stattete Bilbao in Spanien einen Besuch ab, Frau Güntner und Herr Stempfle übernahmen hierfür die Organisation.

Die Kursstufe 1 fuhr nach Berlin und ergründete die wechselvolle Geschichte unserer Bundeshauptstadt, Herr Hofferer, Frau Hannabach, Frau Müller und Frau Schairer leiteten die Studienfahrt.

Die Sprachreisen und Studienfahrten sind jedes Jahr ein wichtiger Bestandteil unseres Schullebens, sie konfrontieren unsere Schülerinnen und Schüler mit den erlernten Fremdsprachen im Alltag, stellen einen konkreten Bezug zu Geschichte und Geschehen im Ausland her und konfrontieren hautnah mit der Geschichte Deutschlands.

Abifeier 2019 am Gymnasium Engen

51 Schülerinnen und Schüler nahmen am Mittwoch, den 3. Juli 2019 ihr Reifezeugnis am Gymnasium Engen entgegen, der Jahrgang schloss mit einem Notendurchschnitt von 2,4 ab. Elf Schülerinnen und Schüler freuten sich über eine Eins vor dem Komma.

„Reif ist, wer erwachsen ist“, so begann Thomas Umbscheiden, Schulleiter des Gymnasiums Engen, seine diesjährige Rede anlässlich der Abiturfeier 2019. Ein reifer Mensch sei sich seiner Stärken bewusst und stehe zu seinen Schwächen, erkenne Grenzen und habe Bodenhaftung. Erwachsen sein bedeute, Selbstverständlichkeiten kritisch zu hinterfragen und Visionen für eine bessere Welt mit sich zu tragen. Bürgermeister Johannes Moser appellierte an die Schülerinnen und Schüler, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und den Frieden zu wahren. Martina Saalfrank, Vorsitzende der Initiative Bildungsstandort Engen (IBE), bekräftigte die Abiturientinnen und Abiturienten, etwas „Tolles“ zu machen, das den Lebenslauf „gut ausschauen“ lässt.

Die ehemaligen Schülersprecherinnen Nina Alt, Maya Schütz und Isabel Wikenhauser ließen die zurückliegenden acht Jahre am Gymnasium Engen mit Höhen und Tiefen Revue passieren und stellten die immer familiäre Schulatmosphäre positiv heraus. Die amtierenden Schülersprecher Lili Lutz, Laura Rajkovic und Jakob Aumann betonten das teils langjährige Engagement der drei abgehenden Schülersprecherinnen für die SMV und wünschten der gesamten Stufe alles Gute.

Florian Stotz schloss mit der Note 1,0 ab und erhielt einen Preis in den Fächern Deutsch, Mathematik, Geschichte, Chemie und Englisch sowie eine Auszeichnung für besondere Leistungen in Naturwissenschaften, Technik und Sprachen. Aileen Schmidle konnte einen Preis im Fach Geschichte, Flavia Qaja in Chemie und Leonie Rudisile in Religion entgegennehmen.

Abiturjahrgang 2019

Fotos: Kügele / Frasch

Rauschender Applaus für „Stolz und Vorurteil“

Intrigen, Missverständnisse, Heiratsanträge und vieles mehr gab es im Theaterstück „Stolz und Vorurteil“ (von Jane Austen) zu sehen. Die erstklassigen Schauspieler begeisterten das sehr zahlreich erschienene Publikum an beiden Aufführungstagen und bekamen am Ende rauschenden Applaus. Doch ohne Frau Eck, die sehr viel Energie und Zeit in dieses Projekt investierte, Herr Preißer und seine Künstler, die ein sehr schönes Bühnenbild aus dem Ärmel schüttelten und Frau Lang, die mit den Schauspielern die Tänze einstudierte, wäre dies nicht möglich gewesen. Nicht zu vergessen sind natürlich auch Frau Kügele und Herr Meiers, die für die musikalische Begleitung zuständig waren, sowie auch die Technik-AG mit Herrn Weprich, die für die passende Beleuchtung sorgten.

Besonderer Dank gilt der Stubengesellschaft, die sich sehr für die Theater-AG eingesetzt hat. Vor allem Corinna Kraft, Jan Opderbeck und Eberhard Höhn haben uns bei den Proben wunderbar unterstützt und die Aufführung durch ihre zahlreichen Tipps und tollen Ideen sehr bereichert.

Die Aufführung hat dem Publikum und auch den Schauspielern sehr viel Freude bereitet und wir hoffen, dass die Theater-AG nächstes Jahr wieder so ein tolles Projekt auf die Beine stellt.

Leonie Kalt und Sarah Meiers (Klasse 8b)

Sponsorenlauf zugunsten des Regenwaldes

Wer die Welt bewegen will, muss sich erst mal selbst bewegen!

In diesem Sinne liefen am 29.05.19 die Klassen 7a und 7b ihre Runden für den guten Zweck. Zurzeit wird im Geographieunterricht in beiden Klassen die Einheit zum tropischen Regenwald behandelt. Daran anknüpfend entschieden sich die Schülerinnen und Schüler dafür, mit dem Erlös „Jaguarwälder Brasiliens“ (ein Projekt des WWFs) zu unterstützen.

Es ist wichtig, die Schülerinnen und Schüler u. a. für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement sowie die Bedrohung zahlreicher Tier- und Pflanzenarten zu sensibilisieren. Deshalb möchten wir etwas bewegen. In Kooperation mit der Fachschaft Sport fand heute der Sponsorenlauf in der fünften und sechsten Schulstunde statt.

Nach ein paar spaßigen Aufwärmübungen und motivierenden La-Óla-Wellen mit Herrn Weprich ging es auch schon los. Um 11:50 Uhr gab Frau Haberkorn den Startschuss. Rund vierzig Minuten liefen die Schülerinnen und Schüler beider Klassen sowie ihre beiden Geographielehrer Herr Weprich und Frau Brüesch für den guten Zweck. Von Tapir bis Jaguar: Während die einen zwischendurch gemütlich walkten, flitzten andere bis zu 19 stolze Runden. Die Kolleginnen und Kollegen Frau Haberkorn, Frau Ritzi und Herr Luong sorgten für eine ausgelassene Stimmung und motivierten die Läuferinnen und Läufer mit viel Herzblut. Bei bestem Laufwetter (nicht zu warm, aber auch nicht zu kalt) und fetziger Musik wurde der Lauf zu einem echten Erlebnis.

Dies stärkte das Wir-Gefühl, die Zugehörigkeit und schweißte mächtig zusammen. Und schnell wurde klar: Jeder einzelne kann seinen Beitrag zum Gelingen des Projektes leisten – ob als Läufer oder Helfer. Die Schülerinnen und Schüler der 7a und 7b erkannten, was Initiative und Engagement mit Erfolg zu tun haben und was man gemeinsam erreichen kann. Das ist eine wichtige Erfahrung, die stolz macht, sich gut anfühlt und das Selbstbewusstsein stärkt.

Allen Beteiligten, Helfern, Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten und Sponsoren an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön für Ihre und eure Unterstützung. Das habt ihr richtig klasse gemacht!

Jasmin Brüesch

Warm-up kurz vor dem Start des Spendenlaufes

Ausflug in die Eiszeit

Eiszeitpark EngenAm Dienstag, den 10. Oktober 2017 wanderte die Klasse 6b des Gymnasiums Engen zum Eiszeitpark in Engen. 29 Schülerinnen und Schüler trafen sich vor der großen Pause um 10.30 Uhr mit ihrem Klassenlehrer Herr Frasch und ihrem Geschichtslehrer Herr Hofferer in der Aula. Bereits um 11 Uhr wurden wir von der Stadtführerin Frau Messmer im Eiszeitpark empfangen. Sie erklärte uns viel Interessantes: Wie entstand die Landschaft rund um den Petersfels? Wann war die letzte Eiszeit? Wer hat den Petersfels gefunden? Wie haben die Menschen während der Steinzeit gelebt?

Die Menschen in der Steinzeit jagten mit Speeren. Sie ernährten sich vom Blut und Fleisch der Rentiere. Das Fell wurde abgezogen und als Toilette verwendet, um es zu gerben. Damit die Raubtiere nicht über Nacht kamen, um die Fleischvorräte wegzufressen, blieben die Menschen wach und zündeten Feuer, um die Raubtiere zu verjagen. In der Steinzeit wurden die Mädchen im Alter von 12 Jahren verheiratet. In manchen Ländern ist dies bis heute so. Deshalb kämpfen Menschen aus Menschenrechtsorganisationen gegen diese alte Tradition.

Am Ende der Führung zeigte Frau Messmer der Klasse einige Werkzeuge und Waffen aus der damaligen Zeit. Wir durften den Speerwurf ausprobieren, Löcher bohren und Feuer machen. Der Wandertag war für die Klasse 6b anstrengend und aufregend zugleich und wir haben viel gelernt. Abschließend möchten wir uns bei Frau Messmer für die tolle Führung ganz herzlich bedanken!

Luca Haj, Klasse 6b
Michael Frasch, Klassenlehrer

Fußball verbindet – Wettbewerb des Institut Francais Stuttgart

Fußball verbindetUnsere Französischklasse 10b, unter der Leitung von Frau Claudia Böhler, nahm im März 2016 an dem Wettbewerb „Fußball Verbindet“ teil, der von dem Institut Francais Stuttgart ausgeschrieben war anläßlich der EM 2016 in Frankreich. Bei dieser Kreativaufgabe ging es darum, eine deutsch-französische Fan-Flagge so zu gestalten, dass der Charakter des Fußballs mit seiner Begeisterungsfähigkeit und den Gemeinsamkeiten von französischen und deutschen Fans zum Ausdruck kommt.
Wir, Leonie Brake und Laura Tenoth, waren unter den Gewinnern und können uns nun über ein DFB Fanpaket freuen.

von Laura Tenoth und Leonie Brake

Sprach- und Kulturreise nach Bilbao 2015

Sprachreise Bilbao 201521.7.2015 – Mit großer Vorfreude machten wir uns sehr früh am Sonntagmorgen auf den Weg zum Flughafen. Ziel war die nordspanische Stadt Bilbao. Sprachkurse, kulturelles Programm und schöne Strände an der Küste des Baskenlandes sollten unsere Woche unvergesslich machen. Um dort auch die baskische Kultur und Lebensweise näher kennenzulernen, waren wir in Zweier- oder Dreiergruppen in spanischen Gastfamilien untergebracht.
Wie auch in Deutschland, konnten wir dem Unterricht am Morgen nicht entkommen. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten kamen wir auch meist pünktlich und motiviert zum Unterricht. Die Sprachschule half uns nicht nur dabei, unsere Sprachkenntnisse zu vertiefen, sondern war für uns alle in jeder Lebenslage eine Hilfe. Am Ende der Woche erhielt sogar jeder von uns eine Urkunde zum erreichten Sprachniveau (A2/B1).
Begleitet von unseren Lehrern Frau Güntner und Herr Stempfle machten wir uns dann täglich um 14:00 Uhr auf den Weg zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Das umfangreiche Programm umfasste unter anderem das Friedensmuseum in Guernica, das baskische Museum sowie das berühmte Guggenheim Museum. So konnten wir die Geschichte, die Kultur und die Sprache des Baskenlandes näher kennenlernen. Auch die Besichtigung einer Stierkampfarena oder der Brücke von Bizkaya wird uns in Erinnerung bleiben.
Doch zu einer Kulturreise gehören natürlich auch Freizeit und Spaß. Gemeinsam am Strand, beim Stadtbummel oder in einer sogenannten Pintxos-Bar wurden die heißen Sommertage in vollen Zügen genossen.
Unsere Klassenfahrt nach Bilbao war ein voller Erfolg. Wir konnten in vielen verschiedenen Lebensbereichen dazulernen und kommen mit einer noch stärkeren Gemeinschaft zurück. Wir danken nochmals der Schule und den begleitenden Lehrkräften, dass sie uns diese erlebnisvolle Woche ermöglicht haben.

von Thais Marie

Mit einem riesigen Satz sprangen unsere Mädels ins Landesfinale

Radolfzell, 24. Juni 2015 – Unsere Mädchen der Wettkampfklasse 4 erzielten bei den diesjährigen Kreismeisterschaften im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia in der Disziplin Leichtathletik ein Sensationsergebnis. Mit 5384 Punkten ließen sie ihre Konkurrentinnen weit hinter sich. Dieses Ergebnis wurde nun durch die Einladung zum Landesfinale am Mittwoch, den 22. Juli in Konstanz gekrönt, bei welchem sich die zwölf besten Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg miteinander messen werden.
Die Mädchen sowie die verantwortliche Trainerin und Begleiterin Fr. Haas freuen sich auf zahlreich erscheinende Fans, Unterstützer, Zujubler und Anfeurer. Wettkampfbeginn wird um 10 Uhr im Konstanzer Bodenseestadion sein.

Abiball in der neuen Stadthalle

Engen – Der erste Jahrgang des Engener Gymnasiums hatte allen Grund zum Feiern.
Es war ein Novum für die 44 Abiturienten: Als erster Jahrgang legten sie im Gymnasium Engen die Reifeprüfung ab, zum ersten Mal fand in der neuen Stadthalle auch ein Abiball statt. Beim Empfang waren Josefine Kappes und Janina Ritsche schon ein bisschen aufgeregt. Sie gehörten zu den Hauptorganisatoren und hatten die Begrüßung und die Übergabe der Geschenke an das Kollegium und die Mitarbeiter der Schule übernommen. (weiterlesen im Südkurier)

von Christel Rossner im Südkurier

Abitur-Premiere im Engener Gymnasium

Engen – Ein denkwürdiger Tag: Das Engener Gymnasium verabschiedete die ersten 44 Abiturienten seit der Gründung der Bildungseinrichtung. Die Lehrer und Schüler leisten Pionierarbeit.

Das hat was Historisches: Die allerersten Abiturienten des Engener Gymnasiums erhielten ihre Zeugnisse und wurden feierlich verabschiedet. Das Gymnasium Engen ist damit am Ziel angekommen. Von dem Jahrgang, der im Jahr 2006 mit 75 Schüler begann, haben 44 das Abitur erlangt. Die recht hohe Differenz begründete Ernst Schmalenberger, stellvertretender Rektor, damit, „dass viele Schüler in der neunten und zehnten Klasse auf berufliche Gymnasien gewechselt haben. Nur ein Kandidat bestand die Abiturprüfung nicht.“ […] (weiterlesen im Südkurier)

von Jürgen Waschkowitz im Südkurier