Archiv der Kategorie: Unterwegs

Informationen und Berichte zu Ausfahrten, Ausflügen und Austauschprogrammen.

Spannende Einblicke – Das NWT-Profil zu Gast bei Förster-Technik

Am Donnerstag, den 19.04.2018,  waren die Schülerinnen und Schüler des Profils Naturwissenschaft und Technik (NWT) des Gymnasiums Engen zu Gast bei Förster-Technik, dem Weltmarktführer für automatisierte Lösungen zur Aufzucht von Jungtieren. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung am Standort Engen konnten die interessierten Schülerinnen und Schüler die Entstehung eines Produkts vom Konzept über alle Stationen der Fertigung bis hin zu Verpackung und Versand nachvollziehen. Martin Schoch und Alfred Steiner gewährten dabei spannende Einblicke in ihr Unternehmen und beantworteten bereitwillig die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler.

„Für uns als Schule ist Förster-Technik der ideale Partner, um die im neuen Bildungsplan geforderte technische Bandbreite anschaulich zu vermitteln und begreifbar zu machen. Ob Konstruktion, Elektronik oder Mikrocontroller-Programmierung – all diese Bildungsinhalte können unsere Schüler direkt bei Förster erleben“, so der sichtlich begeisterte Peter Auchter, Leiter der Fachschaft NWT am Gymnasium Engen. „Mein Dank gilt insbesondere Herrn Alfred Steiner, der unseren Besuch durch sein persönliches Engagement erst möglich gemacht hat“, so Auchter weiter.

Bereits im Vorfeld des Besuchs waren mögliche Kooperationsfelder erörtert worden. So soll die Zusammenarbeit von Schule und Unternehmen in Zukunft weiter gefestigt werden. Auch Geschäftsführer Markus Förster zeigt sich erfreut über das Interesse der Schülerinnen und Schüler. „Für uns ist die Kooperation mit dem Gymnasium auch ein Bekenntnis zur Verantwortung am Standort Engen. Wir geben Jugendlichen in Engen damit einen Einblick in die betriebliche Wirklichkeit und Perspektiven – auch für ihre berufliche Zukunft“, so Markus Förster.

Für ein Projekt im NWT-Unterricht in Klasse 10 konnte das Gymnasium bereits auf die Unterstützung von Förster-Technik zurückgreifen. So fertigt das Unternehmen für ein Schulprojekt Microcontroller-Platinen, die zur Steuerung von autonomen Fahrrobotern dienen, welche die Schüler im Unterricht entwickeln und bauen. „In dieser Fertigungstiefe wäre das mit unseren Schulmitteln nicht zu erreichen gewesen. Förster bereichert damit ganz direkt unsere Unterrichtsqualität im technischen Bereich“, so Fachlehrer Peter Auchter während eines Planungstreffens mit Geschäftsführer Thomas Förster, bei dem die technischen Einzelheiten der Platine besprochen wurden.

Auch Bürgermeister Johannes Moser zeigt sich erfreut über die entstehende Kooperation. „Wir freuen uns immer, wenn örtliche Betriebe unsere Schulen unterstützen und damit den Bildungs- und Ausbildungsstandort Engen weiter voranbringen“, so Moser im Vorfeld der Betriebserkundung.

„Für das Fach Wirtschaft, das im neuen gymnasialen Bildungsplan bereits ab Klasse 8 verankert ist, sind außerschulische Lernorte und Vorbilder aus Wirtschaft und regionaler Unternehmerschaft für uns zentral“, so Dominik Hofferer, der stellvertretend für die Bereiche Wirtschaft und Berufsorientierung zugegen war. „Sowohl das Fach Wirtschaft, als auch unser Seminarkurs, in dem unsere Schüler eigene Unternehmen gründen und so modellhaft unternehmerische Kompetenzen erwerben, profitieren erheblich von externer Expertise, die wir gerne an die Schule bringen möchten“, so Hofferer weiter. Im Rahmen des schulischen Berufsorientierungskonzepts, für das das Gymnasium Engen im Schuljahr 2017 mit dem BoriS-Zertifikat für berufsorientierte Schulen ausgezeichnet worden war, bietet Förster-Technik mit seinen vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten große Chancen. Hier engagiert sich das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren und bietet Schülern des Gymnasiums Praktikumsplätze zur beruflichen Orientierung.

Schulleiter Thomas Umbscheiden unterstreicht die Bedeutung von Partnerschaften für das Gymnasium. „Kooperationen mit außerschulischen Partnern stellen eine wichtige Bereicherung unseres Schullebens dar. Häufig sind es die Fahrten, Projekte und gemeinsamen Aktionen, die unseren Schülerinnen und Schülern nachhaltig in Erinnerung bleiben und maßgeblich zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen“, so Umbscheiden anlässlich der Exkursion zu Förster-Technik.

(v.l.): Martin Schoch, Peter Auchter,, Dominik Hofferer, Markus Förster, Alfred Steiner mit den Schülern des NWT-Profils

Eine ganz besondere Überraschung erwartete die Schüler am Ende des Besuchs bei Förster-Technik:

Markus Förster, Martin Schoch und Alfred Steiner übergaben den Schülerinnen und Schülern sowie ihrem Lehrer Peter Auchter einen 3D-Drucker mitsamt ersten Materialien für den Einsatz im NWT-Unterricht. „Wir freuen uns, euch damit neue und spannende Projekte zu ermöglichen“, so Markus Förster bei der Übergabe an die Schülerinnen und Schüler. Bereits kurze Zeit nach dem Erhalt des Druckers war dieser auch schon im Einsatz. „Das erste Ergebnis sind Kunststoffteile für die Radaufhängung unserer Fahrroboter, die es so nicht zu kaufen gibt“, so Peter Auchter, der bereits am Folgetag die ersten Druckerzeugnisse präsentierte.

Alle Beteiligten zeigten sich äußert angetan von den ersten Schritten der Kooperation. Auf dieser Basis sollen nun weitere Möglichkeiten der langfristigen  Zusammenarbeit besprochen und konzipiert werden, von denen die Schüler vieler weiterer Jahrgänge am Gymnasium Engen profitieren können.

Schülerfirmen „Holzhunger“ und „Keep Important Things“ präsentieren sich auf der JUNIOR-Messe in Sindelfingen

Am vergangenen Samstag, den 03. März, präsentierten die Schülerfirmen des Engener Gymnasiums sich und ihre Produkte auf der JUNIOR-Messe im Stern-Center in Sindelfingen. Etwa 40 Schülerunternehmen aus Baden-Württemberg waren vor Ort und traten an ihren selbst gestalteten Messeständen in Kontakt mit Kunden und möglichen Geschäftspartnern.  In einem Wettbewerb inszenierten sie auf der Bühne eigene Werbespots und Pitches vor einer Fachjury und zahlreichen interessierten Passanten und Besuchern des Stern-Centers. Gekürt wurden Gewinner in den Kategorien „beste Geschäftsidee“, „bester Messestand“ sowie „bester Werbespot“.

Das Gymnasium Engen war auch 2018 vertreten. In diesem Jahr sogar mit gleich zwei Schülerunternehmen, was für unsere kleine Schule beachtlich ist. Das JUNIOR-Programm des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln vermittelt unternehmerische Kompetenzen mit einem handlungsorientierten Ansatz. So können die Teilnehmer unternehmerisches Handeln praktisch erproben, was Gründergeist und Mut zur Selbstständigkeit fördern soll.

Schülerfirma Keep Important Things (KIT) auf der JUNIOR-Messe in SindelfingenMit ihrem Unternehmen „Keep Important Things“ möchten die Schüler des Engener Teams den Alltag erleichtern. Ihr Produkt bezeichnet KIT als „schweizer Taschenmesser unter den Schlüsselanhängern“. Angeboten werden diverse Helferlein für den Alltag, die sich der Kunde in einem Baukastensystem individuell nach seinen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Unter den wählbaren Bausteinen befinden sich beispielsweise Einkaufschips, Flaschenöffner, eine kleine Geldbörse für Kleingeld oder ein Touch-Pen für Tablets und Smartphones, in denen ein Kugelschreiber integriert ist. Das Unternehmen setzt bei den Materialien auf regionale Qualität. So kommt als Material vorwiegend hochwertiger Wollfilz zum Einsatz. Die Schülerfirma kooperiert dabei mit der Oberbadischen Filzfabrik GmbH in Hilzingen.

Schülerfirma Holzhunger JUNIOR Messe SindelfingenDie zweite Engener Schülerfirma „Holzhunger“ konzipiert und verkauft saisonale Produkte aus Holz, die von den Schülerinnen und Schülern in Handarbeit selbst gefertigt werden. Das Unternehmen konzentriert sich beim Vertrieb auf regionale Märkte und hat so z.B. auf dem Weihnachtsmarkt der Stadt Engen zahlreiche Kunden finden können. Die Produktion der Holzdekorationen erfolgt in Werkstätten außerhalb der Schule, aber auch im Werkraum des Bildungszentrums in Engen.

Die Engener Schülerfirmen werden dabei unterstützt und begleitet von Bettina Baumgärtner und Dominik Hofferer, die als Lehrer des Gymnasiums beratend zur Seite stehen. Die Durchführung des JUNIOR-Projekts erfolgt am Gymnasium Engen im Rahmen eines Seminarkurses, was eine optimale Betreuung ermöglicht. Damit bietet das Engener Gymnasium seinen Schülern weitere Schwerpunkte in den Bereichen beruflicher Orientierung, sozialer Kompetenz und unternehmerischen Handelns.

Für die kommenden Monate sind weitere Verkäufe am Bildungszentrum und weiteren regionalen Märkten und Veranstaltungen geplant. So z.B. beim Ostermarkt in Engen. Auch Bestellungen über die Websites oder per EMail werden gerne entgegen genommen. Unsere Schülerfirmen würden sich freuen, auch Sie als Kunden gewinnen zu können.

Stadtführung durch das mittelalterliche Engen

Gegen 09:05 liefen wir los in Richtung Stadtpark, dort trafen wir auf Herrn Kramer dem Stadtarchivar von Engen. Dieser führte uns dann in der 3. und 4. Stunde durch Engen und zeigte  uns wie die mittelalterliche Stadt aufgebaut war.

Zuerst bekamen wir einen Plan vom mittelalterlichen Engen. Gemeinsam analysierten wir die Unterschiede zur heutigen Stadt Engen. Aufffallend war besonders die große und hohe Stadtmauer, die noch heute teilweise existiert. Ein weitere Unterschiede zum heutigen Engen war der Platz des heutigen Einkaufladens Kick, an dem früher eine Kirche stand, man fand dort Knochen die ebenso auf einen Friedhof hinwiesen.

Als wir die meisten Unterschiede aufgezählt hatten, liefen wir weiter in das Stadtinnere, vorbei an der alten Post , der Kirche bis hin zumRathaus.

Am Rathaus angekommen zeigte uns Herr Kramer den alten Ratssaal der heutzutage Gemeindesaal heißt und schenkte  uns schenkte uns Einblicke über das alte und das neue Rathaus.

Nachdem wir das Rathaus besichtigt hatten liefen wir weiter durch ein paar enge Gassen zu zwei Wachtürmen und zur Hochwacht. Diese war ein wichtiger Teil des Schutzes von Engen. Über die Hochwacht konnte sich Engen in Notfällen  über Signale mit anderen Städten oder Burgen verständigen.

Nach der Hochwacht ging es dann weiter zum Krenkinger Schloss, welches früher seinen eigenen Schutzbezirk hatte und heute als Polizeichwache und Noteriat dient. Neben dem Krenkinger Schloss war die Kornkammer. In dieser wurden Steuern in Form von Geldern oder auch Lebensmitteln abgegeben.

Weiter ging es dann zum Frauenkloster St. Wolfgang, welches 1802 aufgegeben wurde und jetzt als städtisches Museum und Kindergarten dient.

Unsere nächste Station war der Marktplatz, hier endete auch unsere Führung.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Kramer für die schöne Zeitreise in das mittelalterliche Engen!

Bericht von Jakob Binder (7c)

Exkursion zum Konzentrationslager Natzweiler/Struthof – November 2017

Als wir nach mehr als zwei Stunden Busfahrt im Elsass ankamen, umwob ein dichter Nebel die Landschaft und ein anhaltender Regenschauer begleitete uns durch den gesamten Tag , ein passenderes Wetter hätte man sich kaum vorstellen können. Im Europäischen Zentrum der deportierten Widerstandskämpfer angekommen, wurden wir zunächst herzlich begrüßt. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und sahen uns in dem Zentrum zunächst einen kurzen Dokumentarfilm über das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler/Struthof an, der uns mit eindrücklichem Bild- und Videomaterial einen ersten Einblick über diesen Ort gab. Im Anschluss darauf ging es in den sogenannten ‚Kartoffelkeller‘, der von Häftlingen in mühseliger Arbeit errichtet wurde. Heute dient der Keller als Ausstellungsraum, in dem uns ein Zeitstrahl über die Zeit des Zweiten Weltkriegs und des so genannten „Dritten Reiches“ informierte. Auch eine Übersicht über verschiedene Konzentrationslager sahen wir uns an. Eine halbe Stunde verging und schon begaben wir uns in das eigentliche Konzentrationslager Struthof/ Natzweiler. Als sich die Tore des Lagers öffneten und wir in das, bis heute, stacheldrahtumzäunte Areal eintraten, herrschte direkt eine Atmosphäre, als würden wir eine komplett andere Welt betreten, da sofort jegliche Gespräche von einer nachdenklichen Stille unterbrochen wurden. Nahe bei einem Massengrab und zugleich Denkmal empfing uns die Fremdenführerin und führte uns Stück für Stück durch das Krematorium, die Baracken für das damalige Personal und ein Gebäude, das heutzutage als Ausstellungsraum dient. Dabei wurde uns alles erklärt und auf jede unserer Fragen wurde direkt eingegangen. Wenig später saßen wir wieder im Bus und machten uns auf den Weg zum Soldatenfriedhof in Bergheim. Dort angekommen liefen wir durch die Gräberreihen und manch einer fand auch seinen Nachnamen auf einem der Grabmale. Im Anschluss darauf wurde uns noch einiges über die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge erzählt, sowie auch warum diese von solch essentieller Bedeutung ist. Mit den zahlreichen Eindrücken, die wir gesammelt haben und einem etwas flauen Gefühl im Magen verließen wir das Elsass und machten uns wieder auf den Heimweg.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Schüler- und Lehrerschaft noch einmal ganz herzlich bei der Stiftung Frieden und Gedenken bedanken, ohne die diese Fahrt gar nicht erst zustande gekommen wäre.

Bericht von Melanie Golder (10a)

Ausflug in die Eiszeit

Eiszeitpark EngenAm Dienstag, den 10. Oktober 2017 wanderte die Klasse 6b des Gymnasiums Engen zum Eiszeitpark in Engen. 29 Schülerinnen und Schüler trafen sich vor der großen Pause um 10.30 Uhr mit ihrem Klassenlehrer Herr Frasch und ihrem Geschichtslehrer Herr Hofferer in der Aula. Bereits um 11 Uhr wurden wir von der Stadtführerin Frau Messmer im Eiszeitpark empfangen. Sie erklärte uns viel Interessantes: Wie entstand die Landschaft rund um den Petersfels? Wann war die letzte Eiszeit? Wer hat den Petersfels gefunden? Wie haben die Menschen während der Steinzeit gelebt?

Die Menschen in der Steinzeit jagten mit Speeren. Sie ernährten sich vom Blut und Fleisch der Rentiere. Das Fell wurde abgezogen und als Toilette verwendet, um es zu gerben. Damit die Raubtiere nicht über Nacht kamen, um die Fleischvorräte wegzufressen, blieben die Menschen wach und zündeten Feuer, um die Raubtiere zu verjagen. In der Steinzeit wurden die Mädchen im Alter von 12 Jahren verheiratet. In manchen Ländern ist dies bis heute so. Deshalb kämpfen Menschen aus Menschenrechtsorganisationen gegen diese alte Tradition.

Am Ende der Führung zeigte Frau Messmer der Klasse einige Werkzeuge und Waffen aus der damaligen Zeit. Wir durften den Speerwurf ausprobieren, Löcher bohren und Feuer machen. Der Wandertag war für die Klasse 6b anstrengend und aufregend zugleich und wir haben viel gelernt. Abschließend möchten wir uns bei Frau Messmer für die tolle Führung ganz herzlich bedanken!

Luca Haj, Klasse 6b
Michael Frasch, Klassenlehrer

Bericht von der Sprachreise nach Bilbao (2017)

Von Monique Greilinger (10b, Spanischprofil)
Sprachreise Bilbao 2017 Nach unserer Spanien-Sprachreise können wir auf eine gelungene zugleich aber auch überraschende Zeit zurückblicken. In der doch so kurzen Zeit konnten wir unglaublich viel dazulernen, was u.a. auf einen besonders vielfältigen Tagesablauf zurückzuführen ist. Wir konnten unsere Sprachkenntnisse verbessern, da wir in spanischen Gastfamilien untergebracht waren. Die Familien sprachen meistens nur Spanisch, somit mussten wir, um uns zu verständigen, auch Spanisch sprechen. Da der gesamte Ausflug eine Sprachreise ist, begaben wir uns jeden Morgen in eine Sprachschule, von der wir am Ende auch ein Zertifikat erhielten, entsprechend unseres Sprachniveaus. Nach der Sprachschule begann unser Tag erst richtig. Begleitet von unseren Lehrern, Frau Böhler und Herr Hug, besuchten wir viele wichtige und bekannte Sehenswürdigkeiten, welche uns sehr beeindruckt haben. So zum Beispiel das Guggenheim Museum, welches weltbekannt ist, da es auf der ganzen Welt nur sechs Exemplare gibt. Der Besuch dieses Museums hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Wir hatten uns eher auf ein langweiliges Kunstmuseum eingestellt, wurden aber schon zu Beginn eines Besseren belehrt. Wir waren beeindruckt, wie man Kunst so lebendig und ansprechend gestalten kann. Allein die Architektur des Museums hat uns in seinen Bann gezogen. Das war nicht das einzige Museum bei dem wir positiv überrascht waren, auch das Friedensmuseum in Guernica war unglaublich interessant. Schon durch allein den Besuch des Museums haben wir enorm viel gelernt und mitgenommen, denn die Geschichte von Bilbao wurde so ausgestellt, dass sie unglaublich lebendig gewirkt hat. Durch das abwechslungsreiche Kulturprogramm lernten wir sowohl die Geschichte Bilbaos, als auch die Kultur und Sprache des Baskenlandes kennen. Was uns sicherlich in Erinnerung bleiben wird, ist die Besichtigung der Stierkampfarena. Diese war sehr beeindruckend und wir konnten uns vor Ort ein Bild von den vielen Geschichten machen, die wir bislang über Stierkämpfe gehört haben. Die Reise war außerdem äußerst amüsant, wir hatten nämlich an einem Salsa Tanzkurs teilgenommen, um das Temperament der Spanierinnen und Spanier mit dem eigenen Körper erfahren zu können. Wir lernten in kürzester Zeit unglaublich viele Tanzschritte und Bewegungen, was uns selbst sehr überrascht hat. Neben dem Kulturprogramm hatten wir auch genügend Freizeit, um in die Stadt oder an den Strand zu gehen. Den Strand besuchten wir auch zusammen und das war natürlich ein Highlight, wir waren bei gleich zwei Stränden wo wir baden konnten. Der Sandstrand war perfekt, um sich auszuruhen und bräunen zu lassen. Alleine der Strand wäre ein guter Grund noch einmal nach Spanien zu gehen, aber das Essen spielt eine mindestens genauso wichtige Rolle. Am letzten Abend waren wir mit der Sprachschule Paella essen in einem typischen Restaurant – ein Nationalgericht in Spanien – echt empfehlenswert. Bei unserem Aufenthalt in Spanien ist uns vor allem aufgefallen, wie offen bzw. gastfreundlich die Einheimischen dort sind. Sie gingen meistens sehr offen und herzlich auf uns zu, so hatten wir auch viele Möglichkeiten mit den Menschen Spanisch zu sprechen.

Durch diesen Ausflug konnten wir unglaublich viel Erfahrung sammeln, welche uns auch auf das Leben nach der Schule vorbereitet. Außerdem haben sich viele Schüler der Klasse nach dem Ausflug noch weiter bestärkt darin gefühlt Spanisch in der Kursstufe zu wählen und somit die Sprache bis zu dem Abitur weiterzumachen.

Wir wollen uns nun bei der Schule, sowie bei den uns begleitenden Lehrkräften bedanken, dass sie uns diese unvergessliche Woche ermöglicht haben.

Education Unlimited – Unterstützung für den Kulturaustausch mit dem Kosovo

Seit zwei Jahren beteiligt sich das Gymnasium Engen an einem Kulturaustausch mit dem Kosovo und wird dabei unterstützt vom Verein Education Unlimited, der mittlerweile auch mit anderen Schulen kooperiert. Das Gymnasium Engen war die erste Schule, die sich an diesem Austauschprojekt beteiligt. „Für uns war das ein absoluter Glücksgriff, weil der Austausch mit dem Kosovo natürlich ein Alleinstellungsmerkmal ist“, so Schulleiter Thomas Umbscheiden.

Der Verein und sein Austauschprojekt erhalten nun prominente Unterstützung. Die Sparkasse Engen-Gottmadingen fördert mit einer Spende von 1000€  den Verein Education Unlimited.  Der Vorstandsvorsitzende Jürgen Stille betonte bei der Übergabe, dass Austauschprogramme schon immer Grundlage der Europäischen Freundschaft gewesen seien und man dieses Projekt daher gerne unterstütze.

Auch der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, war bei der Spendenübergabe zugegen. Er lobte das Projekt als Beitrag zur Festigung der Europäischen Einigung und das Gymnasium Engen als kompetenten und zuverlässigen Partner für dieses Bildungsprojekt.

Die Schülerinnen Theresa Leiber und Uta-Marei Martz schilderten im Rahmen der Veranstaltung ihre Erfahrungen und Eindrücke, die sie durch ihre Teilnahme am Austauschprojekt gewonnen hatten.  „Das zeigt, wie wichtig das Projekt auch in sozialer Hinsicht für die Schule ist“, betonte Bürgermeister Johannes Moser.  Auch sein Amtskollege Ramiz Lladrovci, Bürgermeister der Stadt Drenas im Kosovo,  lobte das Projekt und die Arbeit des Vereins und nutze die Gelegenheit, um seinen Kollegen Moser zu einem Besuch im Kosovo einzuladen.

Schülerfirma „thiscushion“ zu Gast auf der JUNIOR-Messe in Sindelfingen

schuelerfirma_messe_2Schluss mit unbequem! Das hat sich die Schülerfirma thiscushion des Seminarkurses der Jahrgangsstufe 1 zur Aufgabe gemacht und ein JUNIOR-Unternehmen gegründet. Das Unternehmen produziert und verkauft handgemachte und individuelle Komfortprodukte aus Stoff. Im JUNIOR-Programm erleben Schüler Wirtschaft hautnah, planen und gründen ein Unternehmen, das in seiner Organisation an eine Aktiengesellschaft angelehnt ist.

schuelerfirma_messe_3Am vergangenen Samstag wurde mit der Teilnahme an der JUNIOR-Messe im Stern-Center in Sindelfingen ein wichtiger Meilenstein der Unternehmensgeschichte erreicht. Endlich konnten die Jungunternehmer die Früchte ihrer Arbeit der Öffentlichkeit präsentieren, erste Produkte verkaufen und wertvolles Feedback von Kunden und einer Fachjury erhalten.

Nach der Planungsphase stand in jüngster Zeit die Produktion im Vordergrund. In Handarbeit sind zahlreiche Kissen entworfen und genäht worden. Die Jungunternehmer haben sich dazu nötige Fähigkeiten selbstständig angeeignet und den arbeitsteiligen Produktionsprozess organisiert.

schuelerfirma_messe_2bMit den Erfahrungen der Messe bereitet sich das Team von thiscushion jetzt auf den weiteren Vertrieb der handgemachten Produkte vor. Geplant sind Schulverkäufe, Besuche von Märkten und ein Online-Shop. Daneben konzentriert sich die Produktion nun auf Designs, die auf der Messe besonders gefragt waren.

Bilder: Hofferer

 

Artenvielfalt erleben – Exkursion in Wilhelma und Rosensteinmuseum

img_5362-kopieZu Beginn der Unterrichtseinheit Evolution gilt es, sich über die vorhandene Artenvielfalt auf der Erde möglichst einen Überblick zu verschaffen. Dazu ist im Bildungsplan auch eine Exkursion vorgesehen – im Winterhalbjahr kein ganz einfaches Unterfangen. Sicherlich, wir hätten uns die beeindruckenden Ansammlungen von überwinternden Wasservögeln am Bodensee oder die Knospen heimischer Laubbäume anschauen können. Eine Exkursion in die Landeshauptstadt ins Naturkundemuseum im Schloss Rosenstein und in den Zoologisch-Botanischen Garten „Wilhelma“ war da schon eher nach dem Geschmack der 20 Schülerinnen und Schüler aus dem Biologie-Neigungsfach der Kursstufe 2. Und so fuhren wir am Mittwoch, 21. Dezember 2016 in Begleitung des Kurslehrers Herr Müller und Frau Haas und der von ihr betreuten drei Praktikanten unserer Schule mit dem Zug nach Stuttgart.

dsc_1179Das Rosenstein-Museum war unser erstes Ziel. Hier hielten die Schülerinnen und Schüler zu den ausgestellten Lebensräumen vorbereitete Referate. Dabei sollten die jeweils wirksamen Umwelteinflüsse und die Angepasstheiten beispielhaft vorgestellter Bewohner besonders herausgestellt werden. Das war für extreme Biotope wie das Hochmoor oder etwa die Antarktis offenbar deutlich einfacher als für die Bereiche, deren Bedingungen wir als „normal“ empfinden wie „Haus und Garten“. Vorteilhaft gegenüber der freien Wildbahn war jedenfalls, dass alle typischen Arten auch direkt mit Namen versehen waren und wir in kurzer Zeit quasi einmal um den Planeten reisen konnten.

dsc_1176Gesteigert wurde all das in der Wilhelma natürlich durch die Tatsache, dass die Ausstellungsobjekte auch lebendig waren. Hier hatten die Teilnehmer erst einige Zeit zur freien Verfügung, ehe sich die Gruppe im Menschenaffen-Haus wieder zusammenfand. Herr Müller hielt seine Truppe mit einem umfangreichen Arbeitsblatt nochmals zum Arbeiten an: Es galt die Infos auf den Schautafeln so genau zu studieren, dass sogar einzelne Gorillas individuell erkennt werden konnten. Gleichzeitig wurde die Stellung des Menschen in der biologischen Systematik angesprochen, was im Unterricht noch Thema sein wird. Einen bleibenden Eindruck wird zumindest das Sozialverhalten der Menschenaffen hinterlassen – sei es, wie die Bonobos vor der Fütterung in kollektives Gekreische ausbrachen, oder der Silberrücken unmissverständlich zu erkennen gab, dass er keine Nebenbuhler duldet.

Bilder: Jochen Müller, 21.12.2016


Bilder mit Genehmigung der „Wilhelma Stuttgart“ (www.wilhelma.de)