Gymnasium Engen

Schulseelsorge

Was ist Schulseelsorge?
Am Gymnasium Engen als Lebensraum der Begegnung und Bildung versteht sich die Schulseelsorge als Baustein des umfassenden Beratungs- und Betreuungsangebots. Für die „Seele sorgen“ bedeutet in diesem Zusammenhang keine „Verengung“ auf religiöse Fragen, sondern bietet allen interessierten Schülerinnen und Schülern eine weitere Möglichkeit des vertraulichen Gesprächs und der persönlichen Begleitung und Beratung in schwierigen und belastenden Situationen.Darüber hinaus entwickelt die Schulseelsorge vielfältige und schulartübergreifende Angebote der Orientierung und möchte einen aus dem christlichen Glauben motivierten Beitrag zum Zusammenleben in einer offenen, lebendigen und kommunikativen Schulgemeinschaft leisten. Die Schulseelsorge begleitet die Schülerinnen und Schüler im Alltag und bietet immer wieder konfessions- und religions-offene Projekte, die über den Schulalltag hinausreichen.Der Schulseelsorger unterliegt der Schweigepflicht und ist Mitglied des Krisenteams.

Projekte und Aktivitäten

  • Besuch des Kirchentages 2011 – Zum Bericht des Hegaukuriers (mit freundlicher Genehmigung) bitte hier klicken

Tage der Orientierung

Zu wissen, wo’s hingehen soll im Leben, das ist manchmal gar nicht so einfach. Und doch so wichtig. Die Tage der Orientierung (TdO) vom 01. bis 03. Oktober 2012 boten 14 Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse am Gymnasium Engen die Möglichkeit, über die „großen Fragen“ miteinander ins Gespräch zu kommen: Wo will ich hin mit meinem Leben? Was gibt mir in meinem Leben Halt? Wie will ich meine Beziehungen und Partnerschaften gestalten? Und wo kommt bei all dem Gott mit ins Spiel? Fragen, die unter den Nägeln brennen. Und die man nicht nur mit sich alleine ausmachen kann. Die „Tage der Orientierung“ als überkonfessionelles Angebot der kirchlichen Jugendarbeit wollen Schülerinnen und Schülern helfen, ihre eigenen Antworten zu finden. Unter der Leitung von Schulseelsorger und evangelischem Religionslehrer Ole Wangerin, seinem katholischen Kollegen Stephan Bläs und der Ethiklehrerin Carolin Maier verbrachten die Schülerinnen und Schüler 3 Tage intensiver Gemeinschaft und aktiver Entschleunigung aus dem Schulalltag im Freizeitheim Stetten. Neben dem gemeinsamen Kochen, viel Zeit zum Nachdenken, Diskutieren, Zuhören und Gestalten stand das Zusammenleben der Gruppe im Vordergrund. Ein erstmaliges „Experiment“ am Gymnasium, das am Ende von allen als durchweg positive, lebensbejahende und stärkende Erfahrung gesehen wurde und nach einer Wiederholung für die kommenden 10. Klassen schreit. „Uns geht es um mehr als Bildung“ – so heißt es im Leitbild des Gymnasiums. Die „Tage der Orientierung“ konnten eindrücklich zeigen: Wo gemeinsames Leben gelingt, gelingt auch gemeinsames Lernen.

Ansprechpartner:

Ole WangerinOle Wangerin

Geschichte / ev. Religion
Telefon: 07733-942843